Yachten und Segelboote online chartern

Hier bei Yachtmieten.com finden Sie alles wichtige und wissenswerte, wenn Sie eine Yacht chartern wollen.

Beliebte Yachting-Regionen:  Kroatien  |  Griechenland  |  Türkei  |  Sardinien  |  Mallorca  |  Côte d’Azur  |  Ostsee

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

Eine riesige Auswahl an Yachten zum chartern finden Sie bei Yachtico.com, eine etwas kleinere bei Yacht-Rent.de.

Die häufigsten Fragen zum Yacht chartern:

Eine Yacht zu mieten garantiert einen Urlaub der ganz besonderen Art. Die Weite des Meeres auf eigene Faust erkunden, schon früh morgens die frische Brise tief einatmen – das weckt die Lebensgeister und man erholt sich vom Stress des Alltags.

Yachten ganz einfach mieten:

Romantische Sonnenuntergänge genießen, einsame Buchten entdecken und Abenteuerfeeling hautnah erleben – all das und noch viel mehr bietet ein Urlaub auf einer Yacht. Doch die Fülle an Booten und Regionen, die für einen Yachturlaub zur Wahl stehen, wirft zahlreiche Fragen auf und verunsichert viele angehende Kapitäne. Denn welche Region eignet sich für welche Ansprüche? Braucht man eine Crew bzw. einen Bootsführerschein? Und wie sieht es eigentlich mit Wasser und Benzin für das Boot aus? Das sind wichtige Fragen, denn für den Zeitraum des Urlaubs wird das Boot das Zuhause sein. Da lohnt es sich, sich vorab gründlich zu informieren und zu vergleichen.

Aus diesem Grund haben wir hier für Sie die wichtigsten Informationen zu häufig auftauchenden Fragen zusammengestellt und eine Art Leitfaden für das Mieten von Yachten entwickelt.

In welchen Ländern kann man eine Yacht mieten?

Wir bei Yachtmieten.com zeigen Ihnen, wo Sie Motorboote, Hausboote und Yachten im Internet mieten können – in den folgenden Ländern:

GWohin soll es gehen?riechenland, Kroatien, Italien, Tuerkei, Spanien, Frankreich, Deutschland. Malaysia, Thailand,  Vereinigte Staaten, Finnland, Schweden, Norwegen, Kuba, Portugal, Daenemark , Brasilien und Madagaskar.

Die beliebtesten Regionen um eine Yacht zu mieten sind im Moment vor allem die Cote d’Azur, das Ionische Meer im Westen Griechenlands, Mallorca, Sardinen, die Ostsee und das Mittelmeer vor der Türkei sowie Kroatien.

Egal ob Sie für eine Binnenschiffahrt oder für das offene Meer eine Yacht mieten wollen, wir zeigen Ihnen wo Sie günstig Catamarane, Segelboote, Hausboote, Megayachten und Motorboote mieten können. In Zukunft ist auch geplant, exklusive Schiffe incl. Besatzung und Kapitän zu vermitteln – damit Sie sich in Ihrem Wohlverdienten Urlaub ganz auf das Entspannen konzentrieren können.

Die Wahl der Region
Yachten können nahezu auf allen Gewässern der Welt gemietet werden. Ob Karibik, Mittelmeer oder Pazifik – jede Region bietet andere Möglichkeiten und klimatische Bedingungen. Unser Angebot beschränkt sich derzeit auf europäische Gewässer, wobei momentan die Küsten Kroatiens, Griechenlands und der Türkei sowie die Insel Sardinien und Mallorca neben den Küstenregionen Côte d’Azur und Ostsee zu den beliebtesten Urlaubsregionen zählen.

Yacht mieten in Kroatien
Felsenküste in KroatienDas „Land der 1000 Inseln“ hat viel für Yachturlauber zu bieten. Die Küste ist meist felsig und durch zahlreiche vorgelagerte Inseln geprägt. Einige der Inseln stehen dabei unter Naturschutz. Das Wasser ist glasklar und eignet sich hervorragend zum Schnorcheln und Tauchen. Die Region ist daher auch besonders bei Familien mit Kindern beliebt. Zahlreiche Häfen an der Küste und auf den Inseln bieten sichere Übernachtungsmöglichkeiten und eignen sich auch hervorragend als Ausgangslage für Tagesausflüge und Landgänge. Städte wie Split, Dubrovnik oder die Insel Hvar bieten auch für Partygänger viele Möglichkeiten, das kroatische Nachtleben zu erkunden. Die Auswahl an verschiedenen Yachtvermietern ist in Kroatien groß, wobei aufgrund der Windverhältnisse Segelyachten in dieser Region besonders beliebt sind. Besonders empfehlenswert für einen Yachturlaub in Kroatien sind die Regionen um Zadar, Rijeka, Pula, Sibenik, Split und Dubrovnik.

Eine riesige Auswahl an Yachten zum chartern finden Sie bei Yachtico.com, eine etwas kleinere bei Yacht-Rent.de.

Yacht mieten in Griechenland
Griechischer HafenDas Ionische Meer und die Westküste Griechenlands bieten optimale Segelbedingungen und Windverhältnisse, weswegen die Region bei Mittelmeerseglern besonders hoch im Kurs steht. Die Windverhältnisse sind in der Regel mäßig ruhig, wodurch die Region auch für Einsteiger und Familien geeignet ist. Das Segelgebiet reicht von den Inseln Korfu im Norden bis Zakynthos im Süden – dazwischen liegen die Inseln Paxi, Lefkas, Ithaka, Kefalonia und einige weitere, kleinere Inseln. Hübsche kleine Fischerdörfer, glasklares Wasser und einsame Sandstrand-Buchten, die oftmals nur über den Wasserweg erreichbar sind, machen einen Griechenland-Yachturlaub zu einem einzigartigen Erlebnis. Um die mit üppiger Vegetation und Pinienwälder überzogenen Inseln ragen sich alte Mythen und Geschichten – und auch die alten Griechen, Römer und Byzantiner hinterließen hier ihre Spuren.

Eine riesige Auswahl an Yachten zum chartern finden Sie bei Yachtico.com, eine etwas kleinere bei Yacht-Rent.de.

Yacht mieten in der Türkei
Erkunden Sie die Schönheit der TürkeiDie Küste der Türkei erstreckt sich über 8000km und bietet reichlich Buchten, Golfe, Lagunen und Meeresarme. Diese sind teilweise so groß und verzweigt, dass man mehrere Tage darin umher schippern kann. Ideal für alle, die geschützte Gewässer und kurze Entfernungen bevorzugen. Die besten und beliebtesten Segelgebiete liegen an der westlichen türkischen Küste zwischen Cesme im Norden und Antalya im Süden. Foto: © Alena Stalmashonak (fotolia.com) Wer hier Ruhe und menschenleere Buchten sucht, sollte in der Hauptsaison (Juli/August) allerdings die Golfe von Fethiye und Kekova meiden: In dieser Zeit belagern zahlreiche Ausflugsboote und Segelschiffe die hübschen Sandstrandbuchten mit kristallklarem Wasser. In dieser Zeit ist es besser, in weiter nördliche Gebiete auszuweichen, denn nördlich der Hafenstadt Marmaris, über Bodrum bis nach Çesme ist weit weniger los. Auch auf dem Land hat die Türkei einiges zu bieten: Lebhafte Hafenstädte wie Bodrum, kleine Fischerdörfer und antike Ruinen laden den Urlauber zu einem Besuch ein.

Eine riesige Auswahl an Yachten zum chartern finden Sie bei Yachtico.com, eine etwas kleinere bei Yacht-Rent.de.

Yacht mieten auf Sardinien
Italiens paradiesische Insel SardinienDie zweitgrößte Insel im Mittelmeer bietet über 1800km Küste. Das Revier ist eine wahre Naturschönheit und mit seinen kleinen vorgelagerten Inseln optimal zum Baden, Schnorcheln und Tauchen. Die Küste ist geprägt von felsigen, kantigen Abschnitten, die jedoch immer wieder von traumhaft schönen Sandstränden unterbrochen werden. Foto: © g-vision (fotolia.com) Das einzigartige Licht auf der Insel lässt das Wasser in allen Blautönen schimmern und verbreitet damit geradezu Karibik-Feeling. Die Windverhältnisse und die rund 3000 Sonnenstunden im Jahr machen das Revier gerade auch für Segelurlauber attraktiv. Besonders beliebt ist hierbei natürlich die Costa Smeralda im Nordosten der Insel. Wer die Einsamkeit und Abenteuer sucht sollte aber lieber in den Süden der Insel kommen, der noch als absoluter Geheimtipp gilt und wo sich noch sardische Ursprünglichkeit finden lässt.

Eine riesige Auswahl an Yachten zum chartern finden Sie bei Yachtico.com, eine etwas kleinere bei Yacht-Rent.de.

Yacht mieten auf Mallorca
Mallorca: Beliebtes Reiseziel deutscher UrlauberMallorca gehört ohne Zweifel zu den beliebtesten Urlaubszielen der Deutschen. Doch neben Ballermann und Party-Stränden hat die Insel noch eine Menge mehr zu bieten. Gerade Yacht-Urlaubern zeigt sich die Insel von seiner ursprünglichen, natürlichen Seite, wenn man die weniger besuchten Regionen der Insel ansteuert. Die Größe der Insel ist optimal für einen zweiwöchigen Törn, denn in dieser Zeit kann die Insel mit 550 km Küste bequem einmal umrundet werden. Über 50 Häfen mit mehr als 15.000 Liegeplätzen laden zum Übernachten ein. Allerdings ist gerade in den Sommermonaten die Nachfrage häufig so groß, dass mit Wartelisten und höheren Preisen zu rechnen ist. Das Landesinnere hat vor allem für Naturliebhaber einiges zu bieten: Die Berge der Llevant und die Tramuntana-Berge laden zum Wandern, Bergsteigen und Mountain-Biken ein, dabei ist das Gebiet so weitläufig, dass man hier angenehme Ruhe und Einsamkeit findet.

Eine riesige Auswahl an Yachten zum chartern finden Sie bei Yachtico.com, eine etwas kleinere bei Yacht-Rent.de.

Yacht mieten an der Côte d’Azur
Abwechslungsreiches Frankreich an der Côte d’AzurAn dieser Küste mit namhaften Städten wie Monaco, Nizza, Antibes, Cannes und St. Tropez tummelt sich in den Sommermonaten die High-Society. Ruhe und Einsamkeit sucht man dementsprechend in dieser Zeit vergeblich, doch wer Party, Unterhaltung und Action sucht, ist hier genau richtig. Die Küste hat wunderschöne Sandstrände sowie schroffe, felsige Abschnitte zu bieten und die Dichte der Marinas ist sagenhaft. In den Häfen findet man zahlreiche (Mega)Luxus-Yachten für Menschen mit Sugar Lifestyle, doch auch für den herkömmlichen Segler oder Yachtmieter sind die Preise bezahlbar. Wind- und Wetterbedingungen sind im Sommer meist ideal für Segler, so dass sich das Segeln in dieser Region meist unproblematisch gestaltet. Nicht unterschätzen sollte man allerdings den gefürchteten Windstrom Mistral, der zwar eigentlich hauptsächlich zwischen Herbst und Frühjahr auftritt, aber auch im Sommer ab und an kräftig wehen kann. Hier lohnt es sich, die Wetternachrichten zu verfolgen.

Eine riesige Auswahl an Yachten zum chartern finden Sie bei Yachtico.com, eine etwas kleinere bei Yacht-Rent.de.

Yacht mieten an der Ostsee
Deutsche Ozeanromantik an der OstseeDieses vielfältige und abwechslungsreiche Revier ist besonders bei Seglern sehr beliebt. Die Saison ist allerdings kurz: Die kalten Ostwinde kühlen das Meer im Herbst/Winter sehr schnell ab und das flache Gewässer friert häufig teilweise zu. Entsprechend lang dauert es im Frühjahr, bis das Meer wieder befahrbar ist. Oftmals kann daher erst ab Mai mit Genuss gesegelt werden. Dann wechseln sich stabile Hochwetterlagen mit längeren Ostwindperioden ab und bieten hervorragende Bedingungen zum Segeln. Auf den Spuren der Wikinger können hier in weniger als fünf Wochen mehr als vier Länder bereist werden. Die Küsten Deutschlands, Polens, Dänemarks, Schwedens, Norwegens, Finnlands und des Baltikums halten viel Abwechslung und einmalige Naturerlebnisse bereit. Auch kulinarisch hat die Region viel zu bieten – wer Fisch liebt, wird sich hier zuhause fühlen.

Von welchen Herstellern kann man Yachten chartern?

Im Moment vermitteln wir Boote und Yachten der folgenden Hersteller und Werften:

Hanse Yachts, Kuhnle Werft, Catalina Yachts, CNB Yachts, Odysseus, Comar Yachts, Beneteau, Jeanneau, Bavaria Yachtbau, Lagoon, Ocean Yachts, Dufour Yachts, Elan Yachting , Robertson and Caine, Dehler, Oyster Marine, Admiral Yachts, Antaris, Latitude, Wally Yachts, Neorion Shipyards, Sunsail, Cranchi, Sunseeker, Bootsbau Rügen, Commodo, Bluestar, Sealine, Sunbeam Yachts. Mehr Schiffshersteller.

IMG_8159

Die Wahl des richtigen Bootes
Segelyacht, Motorboot, Katamaran, große Motoryachten, Hausboote – die Auswahl an verschiedenen Bootstypen ist gigantisch: Doch welcher Bootstyp passt zu Ihren Ansprüchen und Wünschen? Zunächst gilt es zu bedenken, dass für ein Boot, das über eine Motorleistung von mehr als 15 PS verfügt, ein Sportbootführerschein benötigt wird. Genaueres über die verschiedenen Führerscheinklassen können Sie hier nachlesen.

Unter einer Segelyacht wird ein Boot verstanden, das durch Windenergie angetrieben wird. Die meisten Segelboote verfügen aber zusätzlich auch über einen Motor, der das Schiff auch bei Flauten mobil und beweglich macht. Segelyachten können in der Regel mit oder ohne Crew gemietet werden, wobei eine Crew auf jeden Fall von Nöten ist, wenn Sie über keine Segelerfahrung verfügen.
Ein Motorboot ist für alldiejenigen geeignet, die hohe Geschwindigkeiten lieben und genießen. Ein Motorboot wird entweder von einem Innen- oder einem Außenmotor angetrieben und wird oftmals auch als Rennboot bezeichnet.

Katamarane sind Segelboote, die sich durch zwei parallele Schiffsrümpfe auszeichnen. Dadurch verfügen sie über mehr Stabilität – ein Vorteil insbesondere bei Seekrankheit. Mit einem Katamaran erreicht man bei guter Windlage hohe Geschwindigkeiten, wobei das Boot relativ leicht zu handhaben ist. Nichtsdestotrotz ist ein Bootsführerschein für das Mieten eines Katamarans in der Regel Voraussetzung.

Eine große Motor- oder auch Segelyacht ist für einen Kapitän schon eine deutlich größere Herausforderung, weswegen man auch über Erfahrung in der Steuerung eines Bootes dieser Größe vorweisen können muss, um ein solches Schiff mieten zu dürfen. Aus diesem Grund werden große Yachten in der Regel mit Crew vermietet, da für die sachgerechte Handhabung meist auch mehrere Personen benötigt werden. Durch die luxuriöse und komfortable Innenausstattung, die hohen Geschwindigkeiten, die die Yachten erreichen können und die zuvorkommende Umsorgung durch die Crew wird ein Urlaub auf einer solchen Yacht zu einer „Gott-auf-Erden-Erfahrung“.

Bei Hausbooten handelt es sich um Schiffe mit geringer Leistung, die in der Regel auch ohne Bootsführerschein gefahren werden dürfen. Meist kommen diese Boote dabei auf Binnengewässer zum Einsatz. Diese gemütliche Art des Urlaubens ist vor allem für Familien und Gruppen geeignet, denn die Boote bieten reichlich Platz und die gemütliche Gangart lässt viel Zeit für Aktivitäten wie Schwimmen und Angeln.

Voraussetzungen für das eigenhändige Führen einer Yacht

Die verschiedenen Führerscheinklassen
Die Fülle an verschiedenen Bootsführerscheinklassen verwirrt viele, doch im Grunde muss nur zwischen zwei staatlich anerkannten bzw. vorgeschriebenen Klassen unterschieden werden: Sportbootführerschein Binnen und Sportbootführerschein See. Hinzu kommen weitere freiwillige Qualifikationen, die sich besonders im Hinblick auf strafrechtliche und versicherungstechnische Konsequenzen bei Unfällen empfehlen (SKS und SHS, s. unten). Die in Deutschland erwerbbaren Scheine enthalten das internationale Zertifikat der Vereinten Nationen (UN) und gelten damit weltweit.

IMG_7267

Erst im Oktober 2012 trat in Deutschland eine von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer durchgeführte Reform zur Führerscheinfreigrenze in Kraft. Dabei wurde die Freigrenze von 5 PS (3,68 kW) auf 15 PS (11,03 kW) angehoben, das heißt, Boote mit weniger als 15 PS dürfen fortan auch ohne Führerschein gefahren werden. Mit dieser Erleichterung der Vorschrift hat sich Deutschland anderen europäischen Ländern angepasst, in denen ähnliche Regelungen gelten. So verzichten in vielen europäischen Regionen Yachtcharter-Unternehmen auf die Voraussetzung eines Sportführerscheins – zum Teil

auch bei Booten mit mehr als 15 PS – und setzen auf eine ausführliche Unterweisung zu Beginn des Törns. Für die genauen Bestimmungen sollten Sie sich vorab beim jeweiligen Bootsvermieter informieren.
Um die eigene Sicherheit und auch das Wohlbefinden an Board zu garantieren, sollte man dennoch den Erwerb eines Sportbootführerscheins in Erwägung ziehen – auch bei einem Boot mit weniger als 15 PS. Der Erwerb der Sportbootführerscheine ist nämlich einfacher und günstiger als ein Mofa-Schein und kann an einem einzigen Wochenende erfolgen (mittlerweile gibt es übrigens auch Online-Kurse hierfür). Der Aufwand ist also gering und Sie werden sich damit wahrscheinlich sicherer und entspannter fühlen – gute Voraussetzungen, um den Urlaub auch wirklich genießen zu können.

Sportbootführerschein Binnen
Ein Sportsführersein Binnen kann entweder für Motorboote oder für Segelschiffe erworben werden. Mit diesem Führerschein ist man berechtigt, ein Boot mit einer Länge über alles (vom vordersten zum hintersten festen Punkt = Bug – Heck) von unter 15 m auf Bundeswasserstraßen im Geltungsbereich der Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung zu nicht gewerblichen Zwecken zu führen. Ausnahmen sind in Deutschland dabei der Bodensee sowie Teilregionen des Rheins, für die ein gesondertes Patent erworben werden muss. Die Prüfung besteht sowohl aus eine theoretischen Teil (Schifffahrtsrecht, Seemannschaft, Wetterkunde etc.) als auch aus einem praktischen (Manöver und Knotenkunde).

Sportbootführerschein See
Der Sportbootführerschein See berechtigt den Inhaber zum Führen eines Schiffes auf den Seeschifffahrtsstraßen (3-Seemeilen-Zone und Fahrwasser innerhalb der 12-Seemeilen-Zone). IMG_7275 Er gilt für Motor- und Segelyachten und ist im Gegensatz zum Binnen-Führerschein nicht auf eine maximale Bootslänge beschränkt. Der Sportbootführerschein See schließt den Binnen-Führerschein weder mit ein noch setzt er diesen voraus. Auch hier besteht die Prüfung aus einem theoretischen (Navigation, Seemannschaft, Kollisionsverhütungsregeln, Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung, Wetterkunde, Fahrzeugführung und Umweltschutz) und einem praktischen Teil (Manöver und Knotenkunde).

Sportküstenschifferschein
Der Besitz des Sportbootführerscheins See ist Voraussetzung für den Erwerb des Sportküstenschifferscheins (SKS), der dem Inhaber das Führen von Yachten mit Motor und unter Segel in den Küstengebieten aller Meere mit bis zu 12 Seemeilen Abstand vom Festland gestattet. Beim SKS handelt es sich um einen freiwilligen Schein, der nicht gesetzlich/amtlich vorgeschrieben ist. Auch der Sportführerschein See berechtigt den Inhaber zum Befahren der 12-Seemeilen-Zone, doch bei Unfällen muss aus zivilrechtlicher Sicht ein Beleg erbracht werden, der das Fahren in diesem Gebiet ermöglicht – es muss also eine Art Zusatzqualifikation nachgewiesen werden. Aus versicherungstechnischen Gründen ist daher bei vielen Yachtchartern der Besitz des SKS für das Mieten einer Yacht auf See Voraussetzung. Der SKS besitzt ebenfalls das Internationale Zertifikat der Vereinten Nationen (UN) und gilt daher weltweit in der Zwölf-Seemeilen-Zone.

Sporthochseeschifferschein
Wer noch weiter hinaus auf das offene Meer will (jenseits der 12-Meilen-Zone) sollte dringlichst über eine weitere Qualifikation verfügen: Den Sporthochseeschifferschein (SHS). Der Erwerb des SHS setzt neben den SKS mindestens 1000 sm als Wachführer nach Erwerb des SKS voraus. Die Prüfung besteht nur aus einem theoretischen Teil, wobei vor allem Navigationsverfahren, Schifffahrtsrecht und Wetterkunde geprüft werden.

Funkzeugnis

© Böpic (fotolia.com)

© Böpic (fotolia.com)

Kenntnisse im Funken sind für das Führen einer Yacht nahezu unerlässlich, denn das Funkgerät ist das wichtigste Hilfsmittel in Notfällen. Auf Booten mit Funkgeräten ist die Kommunikation über Funk genauso selbstverständlich wie auf dem Land die Handy-Kommunikation. Seit 2005 sind Funkzeugnisse auch für die Sportsschifffahrt Pflicht, so dass ein Schiffsführer über ein Funkzeugnis verfügen muss, sobald sich ein Funkgerät an Bord befindet – unabhängig davon, ob das Gerät auch benutzt wird. Dabei sind Funkrecht und auch die Funkzeugnispflicht international einheitlich. Selbst in Ländern, in denen keine Führerscheinpflicht für Sportboote und Yachten gilt, werden funkrechtliche Verstöße oftmals hart geahndet.
Der Sportführerschein See beinhaltet das UKW-Funkbetriebszeugnis (SRC), das innerhalb der 12-Meilen-Zone gilt. Der Sportbinnenführerschein umfasst hingegen das UKW-Sprechfunkzeugnis Binnenschifffahrt (UBI). Außerhalb der 12-Meilen-Zone wird weltweit das allgemeine Funkbetriebszeugnis (LRC) vorausgesetzt, das im Seeküstenschifferschein (SKS) enthalten ist.
Generell gilt es zu beachten, dass die internationale Sprache für den Funkverkehr Englisch ist. Bei der Prüfung für SRC und LRC werden daher auch Englischkenntnisse abgeprüft. Die Funk-Kommunikation auf deutschen Binnengewässern kann hingegen auch auf Deutsch stattfinden.

Yacht mit Crew mieten

© justingun (fotolia.com)

© justingun (fotolia.com)

Wer die Verantwortung für die Steuerung des Schiffes lieber abgibt oder über keinen Sportbootführerschein verfügt, kann bei den meisten Yachtcharter auch ein Boot inklusive Crew mieten. Je nach der Größe des Schiffes kann die Crew dabei aus unterschiedlich vielen Personen bestehen. So kann beispielsweise lediglich ein Skipper hinzu gebucht werden, der sich um die Steuerung und Handhabung des Bootes kümmert. Ein Skipper kann eine gute Möglichkeit sein, um mit Hilfe zu segeln, wenn Sie selbst noch nicht über allzu viel Erfahrung verfügen. Er führt das Kommando und teilt den Törn-Teilnehmern verschiedene Aufgaben zu. Bei größeren Schiffen ist häufig eine weitere Person nötig, die den Skipper unterstützt (Schiffsjunge) – insofern Sie das nicht selbst übernehmen wollen. Wer sich zusätzlichen Komfort und Luxus gönnen möchte, kann darüber hinaus auch noch Hostessen und Küchenpersonal anfordern – so braucht man sich um nichts kümmern und kann sich optimal entspannen und erholen. Mieten Sie hingegen ein Boot ohne Crew und Skipper sind Sie selbst voll für das Boot und Ihre Reise verantwortlich und benötigen daher meist einen Sportbootführerschein für das jeweilige Gewässer. Dabei fallen eine Menge Aufgaben an Bord an, wie etwa Navigation, Segeln, Anlegen/Ankern, Reinigung und Betanken, deren Sie sich bewusst sein sollten.

Fragen des praktischen Lebens: Wasser, Tank, Anker, Versicherung, Haustiere etc.

Stromversorgung auf der Yacht
Die Strom- und Wasserversorgung an Bord ist ohne Zweifel überaus wichtig, denn beides wird für zahlreiche Bedürfnisse des täglichen Lebens benötigt (Küche, Dusche, Starten des Motors etc.). Wie die Stromversorgung im Einzelnen geregelt ist hängt maßgeblich vom Bootstyp ab. In der Regel verfügen Yachten über mehrere starke Batterien, die Sie – wie beim Auto – durch das Fahren aufladen. Zusätzlich kann an Anlegestellen von Häfen auch Landstrom zugeführt werden, der die Stromversorgung im Stillstand garantiert. Wer ausreichend Seemeilen zurücklegt, kann aber die Nächte auch durchaus ohne zusätzlichen Strom überstehen. Genauere Informationen zur Stromversorgung auf Ihrem Schiff erhalten Sie bei der Unterweisung durch den jeweiligen Yachtvermieter. Zusätzlich gibt es auf jedem Boot auch Handbücher, die über die technischen Voraussetzungen des Bootes informieren.

Wasserversorgung auf der Yacht
Auch die Wasserversorgung ist ein überaus wichtiges Thema, möchte man an Bord auch Duschen, Kochen und das WC benutzen. Wasser kann an den stationären und flexiblen Wassertanks der Häfen aufgetankt werden. Meist sind die Kosten dafür im Preis für den Anlegeplatz inbegriffen. Im Schnitt verbrauchen vier Personen in sieben Tagen ca. 600l Wasser. Je nach Größe des Bootes fasst der Wassertank zwischen 200 und 700 Liter – grundsätzlich sollte daher an Bord sparsam mit Wasser umgegangen werden.

Treibstoff tanken mit der Yacht
Auch den Treibstoff für Ihr Boot tanken Sie in den Häfen. Je nachdem über welche Art von Tank ihr gechartertes Boot verfügt, wird unterschiedlicher Treibstoff benötigt. Alle wichtigen Informationen hierzu erhalten sie bei der Einweisung durch den Bootsvermieter und in den Handbüchern an Bord.

Ankerplätze und Häfen für die Yacht
Viele Yachtmieter entscheiden sich oftmals auch gegen das Übernachten in einem Hafen und werfen einfach in Küstennähe ihren Anker. Ankern ist jedoch in Naturschutzgebieten und auf Schifffahrtsstraßen nicht gestattet – gefährliche Ankerplätze sind zumeist in den lokalen Seekarten markiert. Bitte beachten Sie, dass Sie für das Ankern auf See über Kenntnisse in Verankerungsmanövern verfügen müssen und über die Boden- und Wetterbedingungen informiert sein sollten. Oftmals ist das Übernachten auf See ruhiger als im Hafen, zumeist jedoch auch unkomfortabler: Häufig macht sich der Wellengang bemerkbar und Landgänge gestalten sich schwieriger. Auch muss dabei auf den Komfort des Hafens – mit sanitären Anlagen – verzichtet werden.

Versicherungen zum Yacht mieten
Prinzipiell sind alle Charteryachten haftplicht- und kaskoversichert. Die Haftpflichtversicherung deckt dabei die Schäden ab, die durch eigenes Verschulden einem anderen Boot zugefügt wurden, während die Kaskoversicherung für die Schäden am eigenen Boot aufkommt. Je nach Sicherheitsbedürfnis und finanziellen Mitteln können darüber hinaus weitere Versicherungen abgeschlossen werden. Häufig werden Insolvenzversicherungen gegen die Pleite des Veranstalters, Reiserücktrittsversicherungen, Unfallversicherungen, Folgeschadenversicherung sowie Kautionsversicherungen angeboten. Nicht jeder dieser Versicherungen ist auch wirklich nötig bzw. sinnvoll – Sie sollten die Risiken im Vorfeld daher gut abwägen und auch Rücksprache mit Ihrem Bootsvermieter halten.

Kinder an Bord einer gemieteten Yacht


© alekuwka83

Grundsätzlich ist ein Yachturlaub auch für Familien mit Kindern hervorragend geeignet: Abwechslung, Abenteuer und Spannung sind garantiert. Doch natürlich gibt es auch einiges zu beachten. Um die Sicherheit der Kinder zu garantieren, sollten Sie sich unbedingt um Schwimmwesten kümmern. Denn bei einem Manöver wie einer Wende oder Halse kann es durchaus zu ruckartigen Bewegungen des Schiffes kommen, die Kinder schnell aus dem Gleichgewicht bringen können. Auch sollten Sie eine Region wählen, in der in kurzen Etappen gefahren/gesegelt werden kann und die auch an Land Interessantes zu bieten haben. Auch sollten Sie für genügend Unterhaltung an Bord sorgen und entsprechend Spiele und Spielzeug mitnehmen. Angelutensilien, Wasserski oder „Bananen-reiten“ begeistert Kinder dabei nahezu in jedem Alter. Bei der Bootsausahl sollten Sie auch unbedingt darauf achten, dass das Boot über ausreichend Platz für alle Personen verfügt. Häufig können im Essbereich weitere Schlafplätze geschaffen werden, allerdings sollten diese nicht dauerhaft genutzt werden, da sonst Spannungen aufgrund der Enge des Schiffes so gut wie vorprogrammiert sind.

Haustiere an Bord einer gemieteten Yacht


© steffus (fotolia.com)

Bevor Sie entscheiden, ob Sie Ihr Haustier mit an Bord nehmen wollen, sollten Sie gut überlegen, ob Sie dem Tier damit wirklich einen Gefallen machen – denn nicht jedes Tier ist für einen längeren Aufenthalt an Bord geeignet. Zudem sollten sie unbedingt Rücksprache mit dem Charterunternehmen halten, da viele Vermieter überhaupt keine Tiere auf dem Schiff gestatten.